Jenseitskontakte, Engelkontakte, Karten, Channeling & Co.

Jenseitskontakte, Engelkontakte, Karten, Channeling & Co.
Im Gegensatz zu einem handwerklich erlernten Beruf ist der Berater in Form von Kartenleger, Channelmedium, Schreibmedium etc. ein Kanal. Sicherlich ist bei vielen Kartenlegern durch Lernen der Deutungen der einzelnen Karten und diese wiederum in Kombinationen der Beginn gewesen. Doch entwickelt sich nach und nach ein Gefühl wie die Kombinationen richtiger oder sagen wir auch passender auf die gestellte/n Frage/n gedeutet werden kann/können. Dieses Gefühl oder auch Wissen ist dann die Intuition, wie man oft als Ausdruck -intuitives Kartenlegen- zu lesen bekommt.
 

Als Kanal wird kurzum der Energiekanal bezeichnet. Hierdurch fliessen feinstoffliche Energien, die durch Chakren (welche auch Energiezentren) genannt werden) fließen. Umso reiner der Kanal ist, umso besser fließen die Energien und auch Informationen.


Doch auch bei den Kartenlegern und Medien praktiziert jeder sein Handwerk nach seinem Schema. Während der Kartenleger seine eigene Legung bevorzugt, entwickelt das Medium seine Spezialität bzw. Spezialitäten wie automatischen Schreiben, hellhören, hellsehen dazu kombiniert durchaus mit hellfühlen und hellwissen.

Da die Informationen über Kanäle reinkommen, kann sich oft das Medium nicht oder nur schlecht erinnern an eine gerade von ihm geäußerte Aussage, da der Verstand aussen vor bleibt.

-Beim automatischem Schreiben erscheint es dem Medium als würde ein anderer die Hand führen, wenn auch die Handschrift die des Mediums selbst identisch ist. Bei meinen ersten Versuchen des automatischen Schreibens wurde meine Hand von meinem Geistführer geführt und die Schrift und Geschwindigkeit einem Erstklässler ähnelte. Nach und nach ging das Schriftbild und die Geschwindigkeit in meine Handschrift über.

-Das Hellhören wird auch manchmal als Mann im Ohr bezeichnet, da es sich anhört als würde jemand im Ohr sitzen. Genauer bezeichnet jedoch hinterm Ohr und zwar im Innern des Kopfes, dem Ohrchakra. Ich für meine Person habe dazu noch eine Reinigung meines Ohrchakras vorgenommen. Das Medium muß beim Hellhören die Feinheit unterscheiden können zum einen da manche Information mit der Stimme des Informierenden wie Erzengel oder auch Gott übermittelt wird, zum anderen mit der eigenen Stimme. Klingt die Stimme allerdings in der Mitte des Kopfes spielt das Ego des Mediums mit.

-Beim Hellsehen sieht das Medium ein Bild vor seinem inneren Auige, was auch als 3. Auge bezeichnet wird. Es befindet sich zwischen den beiden Augenbrauen etwa einen Fingerbreit darüber. Beim Hellsehen wird jedoch nicht ein komplettes Bild wie beispielsweise eine Filmszene präsentiert, sondern eher wie ein Blick durchs Schlüsselloch, bei dem zumeist erst eine Nebelschwade sich auflöst. Wie ich als Geistheilerin und Matrix Contacter auch gelernt habe, bezeichnet man diesen Blick -den Blick ins Leere- um die physischen Augen auszuschalten.

-Beim Hellwissen weiß das Medium es einfach mit dem Gefühl "So ist es".

-Beim Hellfühlen weiß es das Medium und die Schwierigkeit dabei liegt darin dem Ratsuchenden alles in passenden, verständlichen Worten kleiden zu können.

Meines Erachtens kommt man besser an Informationen durch die geistige Welt, in dem eine Frage gestellt wird, damit sich einer von ihnen zuständig fühlt und die Antwort gibt. Es gibt Medien, die nur mit einem Erzengel, aufgestiegenen Meister oder mit Gott channeln. Ich halte es so, daß sich der melden soll, der sich zuständig fühlt, wenn ich für mich persönlich oftmals mit Gott kommuniziere, die Energie, die zu gerne auch als Vater bezeichnet wird.
 
Haben Sie heute schon Ihre Tageskarte gezogen? Nein? dann klicken Sie hier!
 

Folgende Berater sind online im Bereich "Jenseitskontakte, Engelkontakte, Karten, Channeling & Co." tätig

 
Kontakt